Valentinstag2022-02-04T11:41:25+00:00
Aphrodisierende Genüsse zum Valentinstag
Liebe geht durch den Magen … Aphrodisierende Genüsse zum Valentinstag

Ingwer regt die Libido an, Vanille steigert die Lust, Chili und Schokolade setzen Glückshormone frei, Feigen spenden Ener­gie und Muscheln steigern die Produktion von Sexualhormonen: Viele Lebensmittel haben den Ruf, aphrodisierend zu wirken. Was liegt da zum Valentinstag näher, als den Schatz mit einem Liebesmenü voller betörender Zutaten zu überraschen? Lassen Sie sich von unseren Rezept-Ideen für verführerische Vor-, Haupt- und Nachspeisen inspirieren!

Geröstete Ofenmöhren mit Granatapfel-Topping
Geröstete Ofenmöhren mit Granatapfel-Topping

Für 2 Portionen: 1 Bund Möhren, 1 Zitrone, 75 ml Olivenöl, 1 TL Harissa, 1 TL Ahornsirup, 1 TL geräuchertes Paprikapulver, 1 TL Kreuzkümmel, Salz, Pfeffer, 100 g Soja-Joghurt, 1 Handvoll frische Minze, 40 g Granatapfelkerne

Zubereitung: Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Grün der Möhren auf 3 cm kürzen, Möhren schälen. Zitrone auspressen. Öl, Harissa, Ahornsirup, Paprikapulver, Kreuzkümmel und 2 TL Zitronensaft zu einer Würzpaste vermischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Möhren mit der Paste vermengen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. 20-30 Minuten backen, zwischendurch wenden. Joghurt und 1 EL Zitronensaft verrühren, salzen und pfeffern. Möhren aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen. Minze waschen, trocken schütteln. Granatapfelkerne und Minzblättchen über die Möhren geben, mit Joghurt servieren.

Geröstete Ofenmöhren mit Granatapfel-Topping
Spinat-Feigen-Salat mit Ziegenkäse
Spinat-Feigen-Salat mit Ziegenkäse
Spinat-Feigen-Salat mit Ziegenkäse

Für 2 Portionen: 100 g frischer Babyspinat, 2 Feigen, 100 g weiße Bohnen, 1 TL Senf, 1 TL Honig, 3 EL weißer Balsamico-Essig, 5 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, 1 EL Erdnussöl, 100 g Ziegen­frisch­käse­rolle, 40 g Granat­apfel­kerne

Zubereitung: Spinat waschen und putzen. Feigen waschen, in dünne Scheiben schneiden. Bohnen in ein Sieb abgießen, mit kaltem Wasser abspülen. In einer Schale Senf, Honig, Balsamico und Olivenöl mit einem Schneebesen verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Erdnussöl in einer Pfanne erhitzen, Ziegenkäse im Ganzen hineingeben, bei mittlerer bis starker Hitze ca. 3 Minuten anbraten. Spinat, Feigen und Bohnen in eine Schüssel geben, Dressing darüber gießen, vorsichtig mischen. Ziegenkäse und Salat mit Granat­apfel­kernen bestreut servieren.

Spaghetti Frutti di Mare
Spaghetti Frutti di Mare

Für 2 Portionen: 150 g Miesmuscheln mit Schale, 100 g kleine Tintenfische, 75 g Black Tiger Garnelen, 150 ml trockener Weißwein, 1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe, ¼ Bund Petersilie, ¼ Bund Basilikum, ½ Zitrone, 3 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer, 1 Prise Zucker, 250 g Spaghetti

Zubereitung: Muscheln, Tintenfisch und Garnelen waschen, abtrocknen. Weißwein zum Kochen bringen. Muscheln in der Schale hineingeben, auf kleiner Flamme ca. 20 Minuten garen. Mit Schaumlöffel herausnehmen (Muscheln, die sich nicht geöffnet haben, wegwerfen). Sud aufheben, Muscheln warm stellen. Zwiebel würfeln, Knoblauch fein hacken. Petersilie und Basilikum waschen, trocken schütteln, grob hacken. Zitrone auspressen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel glasig anschwitzen. Tintenfisch und Garnelen hinzugeben, 2 Minuten anbraten. Knoblauch zugeben, 1 Minute weiter braten. Mit Weißweinsud ablöschen, kurz aufkochen. Hitze reduzieren, 3 Minuten mit aufgelegtem Deckel köcheln lassen. Kräuter zugeben, weitere 7 Minuten auf kleinster Flamme ziehen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und Zucker abschmecken. Währenddessen Spaghetti in Salzwasser al dente kochen. Spaghetti abgießen, Sauce und Meeresfrüchte darauf verteilen, sofort servieren.

Spaghetti Frutti di Mare
Süßkartoffelpuffer mit Avocado-Dip
Süßkartoffelpuffer mit Avocado-Dip
Süßkartoffelpuffer mit Avocado-Dip

Für 2 Portionen: 1 Apfel, 300 g Süßkartoffel, 1 Zwiebel, 150 ml Mineral­wasser, Salz, 1 EL Sesam, 4 EL Reismehl, Öl zum Braten, 1 Knoblauchzehe, ¼ Chilischote, 4 Kirschtomaten, 2 Avocados, ½ Limette, Pfeffer

Zubereitung: Apfel und Süßkartoffeln waschen, Apfelgehäuse entfernen. Beide mit Schale grob raspeln. Zwiebel schälen, ebenfalls grob raspeln. Apfel, Süßkartoffeln und Zwiebel mit Mineralwasser, 1 TL Salz, Sesam und Reismehl in einer Schüssel vermischen. Öl in einer Pfanne erhitzen, Puffer von jeder Seite bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten braten, warmstellen. Knoblauchzehe reiben, Chilischote in Ringe schneiden, Kirschtomaten waschen und achteln. Avocados halbieren, Stein entfernen, Fruchtfleisch herauslösen. Limette auspressen. Alle Dip-Zutaten in eine Schüssel geben, mit einer Gabel durchmischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fertige Puffer mit Avocado-Dip servieren.

Tiramisu im Glas
Tiramisu im Glas

Für 2 Portionen: 50 ml Espresso, 1 EL Amaretto, Zucker, 1 Eigelb, Vanilleextrakt, 125 g Mascarpone, 1 Eiweiß, Salz, 4 Löffelbiskuits, 2 Gläser mit je ca. 200 ml Fassungsvermögen, Kakaopulver zum Bestäuben

Zubereitung: Espresso kochen, mit Amaretto und 1 TL Zucker verrühren, bis der Zucker sich aufgelöst hat. Eigelb und Eiweiß trennen. 25 g Zucker und Eigelb mit dem Handmixer zu einer hellgelben Creme rühren. Ein paar Tropfen Vanilleextrakt und Mascarpone einrühren. Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. ½ EL Zucker hinzugeben, kurz weiterrühren. Eischnee vorsichtig unter die Mascarpone-Masse ziehen. Löffelbiskuits in zur Größe der Gläser passende Stücke zerteilen. Die Hälfte auf die Gläser verteilen, mit der Hälfte der Espresso-Mischung beträufeln. Die Hälfte der Mascarpone-Masse darauf streichen. Restliche Löffelbiskuits darauflegen, restliche Espresso-Mischung und Mascarpone-Masse darauf verteilen. Zugedeckt im Kühlschrank ca. 1 Std. kalt stellen. Vor dem Servieren mit reichlich Kakaopulver bestäuben.

Tiramisu im Glas
Petits Fours
Petits Fours
Petits Fours

Für 12 Stück: 300 g Mehl, 150 g Zucker, 1 TL Backpulver, 1 TL Natron, 1 EL Vanillezucker, 60 ml Rapsöl, 1 EL Apfelessig, 300 ml Mineralwasser, 160 g Himbeermarmelade, 100 g Marzipanrohmasse, 200 g Puderzucker, 9 EL Zitronensaft, rosa Lebensmittelfarbe, Zuckerherzen und Zuckerperlen

Zubereitung: Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen. Mehl, Zucker, Backpul­ver, Natron und Vanillezucker mischen. Öl, Apfelessig und Mineralwasser hinzugeben, verrühren. Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Back­blech streichen, ca. 15 Minuten backen. Biskuit aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen. Auf die Arbeitsplatte stürzen, Backpapier entfernen. Marmelade in einem Topf erwärmen, auf die Biskuitplatte streichen. In einer Schüssel Marzipan und 40 g Puderzucker verkneten. Auf etwas Puderzucker halb so groß ausrollen wie den Biskuit, auf eine Hälfte der Biskuitplatte legen. Biskuit in vier gleich große Teile schneiden. Marzipan-Biskuit-Platte auf einen Boden mit Marmelade legen, darüber einen weite­ren Marmelade-Boden, dann die letzte Marzipan-Biskuit-Platte. Leicht andrücken, in 12 Petits Fours schneiden. 160 g Puderzucker mit Zitronen­saft verrühren, die Hälfte mit Lebensmittelfarbe einfärben. Eine Hälfte der Petits Fours mit weißem Guss, die restlichen mit rosa Guss verzieren. Mit Zuckerherzen und -perlen dekorieren, in Pralinenförmchen servieren.

Tee-Spezialitäten mit dem gewissen Extra
Aphrodisiakum für Männer: Gingko

Ginkgotee

Die Samen des in Japan und China wild wachsenden Ginkgo-Baumes werden in Asien seit Jahrhunderten als natürliches Aphrodisiakum für Männer genutzt – sie steigern und ver­längern unter anderem die sexuelle Ausdauer. Das machen sie so gut, dass die Welt­gesundheits­organisation (WHO) in ihren Empfehlungen sogar zu täglichem Verzehr des Lust­machers rät.

Stimmungsaufheller: Ginseng

Ginsengtee

Die asiatische Wurzel wird in ihren Herkunftsländern als „Königin der Heilpflanzen“ verehrt. Dem Ginseng wird eine Vielzahl gesundheits­för­dernder Wirkungen zugeschrieben. Als Aphrodisiakum hilft er vor allem der weiblichen Lust ordentlich auf die Sprünge. Außerdem wirkt Ginseng stimmungsaufhellend, fördert die Konzentration und die (sexuelle) Ausdauer.

Göttliches Feuer: Ingwer

Ingwertee

Ingwer genießt nicht nur seit Jahr­tausenden einen exzellenten Ruf als Heilpflanze für die verschiedensten Anwendungen, die Powerknolle ist auch ein echter Lustmacher. Der Wirkstoff Gingerol und ätherische Öle sorgen für eine bessere Durchblutung des Körpers und befeuern die sexuelle Lust. In Indien hat die Pflanze deshalb auch den Beinamen „göttliches Feuer“.

Aphrodisiaka – lecker und verführerisch

Liebe geht bekanntlich durch den Magen – und das Gleiche gilt auch für die Lust. Hier finden Sie eine kleine Auswahl von Lebensmitteln, die zu einer Steigerung der Sinnlichkeit führen.

Muscheln sind die edlen Klassiker unter den stimulierenden Lebensmitteln. Sie liefern unter anderem Eiweiß und Zink, wodurch die Produktion des männlichen Sexualhormons Testosteron gesteigert wird.
Die scharfen Schoten sorgen nicht nur für ordentlich Feuer im Mundraum: Der mit der Schärfe verbundene Schmerz führt unter anderem auch zu einer gesteigerten Produktion des Glückshormons Endorphin.
Der Kakao in der Schokolade unterstützt das sinnliche Ver­gnügen mit dem Inhaltsstoff Phenylethylamin. Der hilft Puls und Blutdruck auf die Sprünge, sorgt für ein Ansteigen des Blutzuckerspiegels und versetzt uns in einen Glückszustand.
Mit seinem prallen Äußeren und den roten Kernen war der Granatapfel bereits in der Antike ein beliebter Lusthelfer. Schon ein Glas Granatapfelsaft täglich soll den Testosteron­spiegel um bis zu 30 Prozent steigern.
Die fettreiche Frucht aus Zentralamerika gilt wegen ihres Nährstoffreichtums als Superfood. Eine rekordverdächtige Zahl von Vitaminen sowie ungesättigte Fettsäuren bringen den Körper in Bestform.
Im Orient genießt Zimt bereits seit Jahrhunderten den Ruf eines hervorragenden Lustförderers. Neben ätherischen Ölen bringen vor allem die Bestandteile Zimtaldehyd und Eugenol den Körper auf Touren.
Feigen sind nicht nur schmackhaft und exzellente Energie­spender, sie haben auch einen guten Ruf als fruchtiger Lust­förderer. Möglich wird dies unter anderem durch das in ihnen enthaltene Phosphor.
Aphrodisiaka – lecker und verführerisch